Bankkaufmann Ausbildung: Alle Infos zum erfolgreichen Start im Finanzwesen

Matthias Kluge

Updated on:

bankkaufmann ausbildung

Die Bankkaufmann Ausbildung ist ein wichtiger Startpunkt für eine erfolgreiche Karriere im Finanzwesen. Als Bankkaufmann hat man ein breites Aufgabenspektrum und arbeitet in einem spannenden und dynamischen Umfeld.

In diesem Artikel geben wir Ihnen einen umfassenden Überblick über die Ausbildung zum Bankkaufmann. Wir werden Ihnen alles Wichtige über das Berufsbild, die Ausbildungsdauer und -struktur, die Voraussetzungen, das Gehalt, die Karrierechancen und die Ausbildungsinhalte und -schwerpunkte vermitteln.

Egal ob Sie noch unentschlossen sind, ob eine Bankkaufmann Ausbildung das Richtige für Sie ist, oder bereits eine Ausbildung suchen: Sie werden in diesem Artikel alle relevanten Informationen finden, um eine fundierte Entscheidung zu treffen.

Bankkaufmann Ausbildung – Berufsbild und Aufgaben

Als Bankkaufmann oder Bankkauffrau bist du im Finanzwesen tätig und kannst bei Banken, Sparkassen oder anderen Finanzinstituten arbeiten. In dieser Ausbildung werden dir umfassende Kenntnisse und Fähigkeiten im Bereich Finanzen, Bankgeschäfte und Kundenberatung vermittelt.

Als Bankkaufmann/-frau übernimmst du vielfältige Aufgaben: Du berätst Kunden zu Finanzprodukten, kümmerst dich um Kontoführung, Kreditvergabe sowie Wertpapiergeschäfte. Außerdem bearbeitest du den Zahlungsverkehr und führst Buchungen durch. Darüber hinaus gehört es zu deinen Aufgaben, Kunden in allen Fragen rund um das Thema Finanzen zu unterstützen und zu beraten.

Bankkaufmann Ausbildung – Berufsbild und Aufgaben im Detail

Ein wichtiger Teil deiner Aufgaben als Bankkaufmann/-frau ist die Kundenberatung. Du erklärst Kunden beispielsweise die verschiedenen Angebote zu Sparplänen, Krediten oder Wertpapieren und hilfst ihnen bei der Auswahl individueller Finanzprodukte. Auch die Analyse der finanziellen Situation einzelner Kunden gehört zu deinen Aufgaben.

Ein weiterer wichtiger Bereich ist die Kontoführung. Du bearbeitest Überweisungen, Daueraufträge und Lastschriften. Auch Mahnungen und Inkassoverfahren gehören zu deinem Aufgabenbereich. Eine genaue und sorgfältige Arbeitsweise ist hierbei besonders wichtig.

Neben der Kundenberatung und Kontoführung gehört auch die Kreditvergabe zu deinen Aufgaben. Du überprüfst die Bonität der Kunden und bearbeitest Kreditanträge. Dabei solltest du Verhandlungsgeschick und ein gutes Gespür für Risiken haben.

In der Ausbildung zum Bankkaufmann/-frau lernst du außerdem, wie Wertpapiergeschäfte funktionieren und wie du Kunden in diesem Bereich beraten kannst. Auch der Zahlungsverkehr und die Buchführung spielen eine wichtige Rolle.

Als Bankkaufmann/-frau solltest du über eine hohe Serviceorientierung verfügen und Freude am Umgang mit Menschen haben. Außerdem solltest du sorgfältig und genau arbeiten können. Ein gutes Zahlenverständnis sowie gute analytische Fähigkeiten sind ebenfalls von Vorteil.

Bankkaufmann Ausbildungsdauer und -struktur

Die Bankkaufmann Ausbildung dauert in der Regel drei Jahre und ist dual aufgebaut. Das bedeutet, dass die Auszubildenden abwechselnd in einer Bankfiliale und in der Berufsschule lernen und arbeiten.

Die Ausbildung ist in verschiedene Phasen unterteilt: Im ersten Jahr liegt der Schwerpunkt auf der Vermittlung grundlegender Kenntnisse im Bankwesen sowie auf dem Kennenlernen der Abläufe in einer Filiale. Im zweiten Jahr vertiefen die Auszubildenden ihre Fähigkeiten in der Kundenberatung und erlernen komplexe Bankprodukte. Im dritten Jahr stehen die Vertiefung der theoretischen Kenntnisse und der Fokus auf die Spezialisierung im Vordergrund.

Es gibt jedoch auch die Möglichkeit, die Ausbildungsdauer zu verkürzen, wenn der Auszubildende bereits über gewisse Qualifikationen verfügt oder eine höhere Schulausbildung hat. Es empfiehlt sich, sich hierzu im Vorfeld bei den potenziellen Ausbildungsbetrieben zu informieren.

Ausbildungsinhalte Ausbildungsphasen
Betriebswirtschaftslehre 1. Ausbildungsjahr
Rechnungswesen und Controlling 1. Ausbildungsjahr
Bankwirtschaftliche Grundlagen 1. Ausbildungsjahr
Kundenberatung und -betreuung 2. Ausbildungsjahr
Finanzierung und Kreditgeschäft 2. Ausbildungsjahr
Wertpapiergeschäft und Anlageberatung 2. Ausbildungsjahr
Spezialisierungsbereiche (z.B. Private Banking, Firmenkundenberatung) 3. Ausbildungsjahr
Regulatorische Anforderungen und Compliance 3. Ausbildungsjahr

Im Rahmen der Ausbildung arbeiten Auszubildende in der Filiale mit und werden in unterschiedlichen Bereichen eingesetzt. Sie erledigen beispielsweise administrative Aufgaben, unterstützen Kunden bei Transaktionen und beraten sie zu Finanzprodukten.

Darüber hinaus besuchen die Auszubildenden Berufsschulen, um theoretisches Fachwissen zu erlangen. Dort lernen sie beispielsweise die Bereiche Betriebswirtschaftslehre, Rechnungswesen, Marketing und Kundenbetreuung kennen.

Bankkaufmann Ausbildungsvoraussetzungen

Um eine Bankkaufmann Ausbildung beginnen zu können, sind bestimmte Voraussetzungen erforderlich. Eine erfolgreich abgeschlossene Schulausbildung, idealerweise mit einem Abschluss der mittleren Reife oder Hochschulreife, ist eine grundlegende Voraussetzung für die Bewerbung um eine Ausbildungsstelle. Darüber hinaus sind gute Mathematikkenntnisse, kaufmännisches Verständnis und ein ausgeprägtes Interesse an finanzwirtschaftlichen Zusammenhängen von Vorteil.

Einige Unternehmen setzen außerdem spezifische Anforderungen an die Bewerber/innen voraus, wie beispielsweise Kenntnisse in einer Fremdsprache oder ein Führerschein. Um sich erfolgreich für eine Bankkaufmann Ausbildung zu bewerben, ist es wichtig, dass Bewerber/innen ihre persönlichen Fähigkeiten und Stärken hervorheben und motivierte Bewerbungsunterlagen einreichen.

Gehalt eines Bankkaufmanns in der Ausbildung

Als Auszubildender zum Bankkaufmann oder zur Bankkauffrau erhält man während der Ausbildung ein Gehalt. Das Ausbildungsgehalt ist jedoch im Vergleich zu einem fest angestellten Bankkaufmann oder einer Bankkauffrau in der Regel niedriger. Dennoch können Auszubildende mit einem attraktiven Gehalt rechnen.

Das durchschnittliche Gehalt eines Bankkaufmanns in der Ausbildung liegt zwischen 750 und 1.000 Euro im Monat. Das genaue Gehalt hängt von verschiedenen Faktoren ab, wie beispielsweise dem Ausbildungsjahr und dem jeweiligen Finanzinstitut. Auch Sonderleistungen wie Urlaubsgeld, Weihnachtsgeld oder vermögenswirksame Leistungen können das Gehalt aufbessern.

Zusätzlich zum Gehalt können Auszubildende auch von anderen Vorteilen profitieren, wie beispielsweise der Übernahme der Kosten für Schulbücher oder Lernmaterialien. Auch die Möglichkeit zur betrieblichen Altersvorsorge oder zum Abschluss von Versicherungen wird von vielen Finanzinstituten angeboten.

Karrierechancen nach der Bankkaufmann Ausbildung

Nach Abschluss der Bankkaufmann Ausbildung eröffnen sich für Absolventen vielfältige Karrieremöglichkeiten im Finanzsektor. Banken, Sparkassen und andere Finanzinstitute suchen stets qualifizierte Mitarbeiter, die über fundierte Kenntnisse in der Kundenberatung, Finanzprodukten und -dienstleistungen sowie in rechtlichen Vorgaben verfügen.

Eine Option ist der Einstieg in den Bereich der Kundenberatung, wo man als Kundenberater in einer Filiale oder auch als telefonischer Berater tätig ist. Hier stehen Kundenkontakte im Vordergrund, wobei man individuelle Finanzlösungen anbietet und Kunden bei der Verwaltung ihrer Finanzen unterstützt.

Nach einigen Jahren Berufserfahrung kann man auch in den Bereich der Firmenkundenbetreuung oder des Vermögensmanagements wechseln, wo man mit größeren und komplexeren Finanzprodukten und -dienstleistungen arbeitet.

Ein weiterer Karriereschritt kann die Übernahme von Führungsaufgaben sein, beispielsweise als Teamleiter oder Filialleiter. Hier sind neben Fachkenntnissen auch Führungsqualitäten und Managementfähigkeiten gefragt.

Karrierechancen in Zahlen

Laut einer Studie des Bundesinstituts für Berufsbildung aus dem Jahr 2018 liegt die Übernahmequote von Auszubildenden im Bank- und Finanzwesen bei etwa 75 %. Rund ein Drittel der Berufseinsteiger steigen direkt in eine unbefristete Vollzeitstelle ein, während sich knapp 40 % zunächst auf befristete Verträge oder Teilzeitstellen einlassen. Die restlichen 25 % setzen ihre Ausbildung fort, beispielsweise durch ein duales Studium oder eine Weiterbildung.

Insgesamt bietet der Bankkaufmann Ausbildungsberuf also gute Karrierechancen, sowohl in Bezug auf Übernahmequoten als auch Karrieremöglichkeiten innerhalb der Branche.

Ausbildungsinhalte und -schwerpunkte einer Bankkaufmann Ausbildung

Die Bankkaufmann Ausbildung umfasst eine breite Palette an Themen und Ausbildungsinhalten, die sich auf die Anforderungen und Bedürfnisse des Finanzsektors konzentrieren. In dieser Ausbildung werden die erforderlichen Kenntnisse und Fähigkeiten vermittelt, um eine Karriere im Bankwesen zu beginnen und erfolgreich zu bestehen. Im Folgenden finden Sie eine Übersicht über die wichtigsten Ausbildungsinhalte und Schwerpunkte einer Bankkaufmann Ausbildung:

Thema Inhalte
Bankbetriebslehre Grundlagen des Bankwesens, Bankprodukte und -dienstleistungen, Organisation von Banken und Finanzinstituten
Kundenberatung Verkauf von Finanzprodukten, Kundenbetreuung und -kommunikation, Konfliktmanagement
Rechnungswesen Buchführung, Bilanzierung, Kosten- und Leistungsrechnung
Finanzmathematik Zinsrechnung, Kalkulation von Krediten und Leasingverträgen
Wirtschafts- und Sozialkunde Grundlagen der Wirtschaftspolitik und -geschichte, Arbeitsrecht, Sozialversicherung und -leistungen
Bankrecht Vertragsrecht, Haftungsfragen, Kreditsicherheiten, Datenschutz
Praxisphase im Unternehmen Praktische Anwendung von Theorieinhalten in der Bankpraxis, Erwerb von praktischen Fähigkeiten, wie Kundengespräche führen oder Beratungsgespräche vorbereiten

Die Ausbildungsinhalte einer Bankkaufmann Ausbildung werden regelmäßig aktualisiert, um sicherzustellen, dass Auszubildende über die neuesten Entwicklungen und Trends im Bankwesen informiert sind. Darüber hinaus können Auszubildende in der Regel an speziellen Schulungen und Seminaren teilnehmen, um ihre Kenntnisse und Fähigkeiten zu vertiefen und zu erweitern.

Vorteile einer Bankkaufmann Ausbildung

Die Bankkaufmann Ausbildung bietet zahlreiche Vorteile für diejenigen, die eine Karriere im Finanzbereich anstreben.

  • Praktische Erfahrung: Während der Ausbildung sammeln Bankkaufleute wertvolle praktische Erfahrung in verschiedenen Abteilungen und Aufgabenbereichen einer Bank.
  • Qualifizierte Ausbildung: Die Ausbildung zum Bankkaufmann bietet eine qualifizierte Ausbildung mit Fokus auf dem Bankwesen und den Finanzmärkten.
  • Employability: Mit einer erfolgreich abgeschlossenen Bankkaufmann Ausbildung verbessern Absolventen ihre Beschäftigungsfähigkeit und Karriereaussichten in der Finanzbranche.
  • Weiterbildungsmöglichkeiten: Nach der Ausbildung besteht die Möglichkeit zur beruflichen Weiterbildung durch zertifizierte Kurse und Fortbildungsprogramme, um sich auf spezialisierte Bereiche wie Investment Banking oder Vermögensverwaltung zu konzentrieren.

Ein weiterer Vorteil ist, dass Bankkaufleute aufgrund ihrer breiten Ausbildung auch außerhalb der Finanzbranche Arbeit finden können, da ihre Fähigkeiten in vielen Bereichen gefragt sind.

Bewerbung und Auswahlverfahren für eine Bankkaufmann Ausbildung

Wenn Sie eine Bankkaufmann Ausbildung absolvieren möchten, müssen Sie sich zunächst bei einem Finanzinstitut bewerben. Die meisten Banken und Sparkassen bieten Ausbildungsplätze an und veröffentlichen ihre Stellenangebote auf ihren Websites oder in Jobbörsen.

Um sich für eine Bankkaufmann Ausbildung zu bewerben, müssen Sie in der Regel über einen mittleren Bildungsabschluss oder das Abitur verfügen. Einige Banken erwarten auch bestimmte Fächerkenntnisse in Mathematik oder Wirtschaft. Es kann auch von Vorteil sein, wenn Sie über Erfahrungen im Kundenservice oder Verkauf verfügen.

Ihre Bewerbung sollte sorgfältig vorbereitet sein. Dazu gehört unter anderem ein aussagekräftiges Anschreiben, in dem Sie Ihre Motivation und Eignung für den Beruf darlegen. Auch ein tabellarischer Lebenslauf und Zeugnisse sollten Teil der Bewerbung sein.

Wenn Ihre Bewerbung erfolgreich war, werden Sie zu einem Auswahlverfahren eingeladen. Dies kann aus mehreren Etappen bestehen, wie einem Eignungstest, einem Vorstellungsgespräch oder einem Assessment-Center.

Im Eignungstest werden Ihre mathematischen Kenntnisse, Ihre Sprachfähigkeiten und Ihr logisches Denkvermögen geprüft. Das Vorstellungsgespräch gibt Ihnen Gelegenheit, sich persönlich vorzustellen und mehr über das Unternehmen und die Ausbildung zu erfahren. Im Assessment-Center werden Sie in verschiedenen Gruppen- und Einzelaktivitäten auf Ihre sozialen Kompetenzen und Teamfähigkeiten getestet.

Bereiten Sie sich gründlich auf das Auswahlverfahren vor, indem Sie sich über das Unternehmen und die Branche informieren und Ihre Kommunikations- und Präsentationsfähigkeiten üben. Zeigen Sie sich motiviert und interessiert, um Ihre Chancen auf eine Zusage zu erhöhen.

Berufsschule und Praxisphasen in der Bankkaufmann Ausbildung

Die Bankkaufmann Ausbildung kombiniert theoretische Lerninhalte mit praktischen Erfahrungen. Während der Ausbildung wechseln sich Berufsschulzeiten mit Praxisphasen in einem Ausbildungsbetrieb ab.

Berufsschule

In der Berufsschule werden theoretische Inhalte vermittelt, die für den Beruf des Bankkaufmanns relevant sind. Hierzu zählen beispielsweise Themen wie Bankprodukte, Kundenberatung oder Zahlungsverkehr. Der Unterricht findet in der Regel in Blöcken statt und dauert insgesamt zwei Jahre.

Die Berufsschule ist Pflichtbestandteil und wird von allen Auszubildenden besucht. Die Kosten für den Besuch werden in der Regel vom Ausbildungsbetrieb übernommen.

Praxisphasen

Während der Praxisphasen sammeln die Auszubildenden praktische Erfahrung in einem Ausbildungsbetrieb. Hierzu können beispielsweise Banken, Sparkassen oder Versicherungen zählen.

In der Praxis lernen die Auszubildenden den Berufsalltag kennen und werden in verschiedene Bereiche eingeführt. Hierzu zählen beispielsweise die Kundenberatung, die Kontoeröffnung oder das Zahlungsverkehrsmanagement.

Die Praxisphasen dauern in der Regel 2-3 Monate und wechseln sich mit den Berufsschulblöcken ab. Die Vergütung während der Praxisphasen richtet sich nach den tariflichen Bedingungen und ist in der Regel gestaffelt.

Weiterbildungsmöglichkeiten nach der Bankkaufmann Ausbildung

Nach Abschluss der Bankkaufmann Ausbildung gibt es verschiedene Möglichkeiten, sich weiterzubilden und spezialisieren. Eine davon ist die Fortbildung zum/zur Bankfachwirt/in. Diese Fortbildung dauert in der Regel zwei Jahre und vermittelt vertiefte Kenntnisse in den Bereichen Bankbetriebswirtschaft, Rechnungswesen, Marketing und Vertrieb. Absolventen können damit Führungspositionen in Banken oder Sparkassen übernehmen und ihre Karriere vorantreiben.

Eine weitere Möglichkeit ist die Weiterbildung zum/zur Bankbetriebswirt/in. Diese Fortbildung dauert in der Regel drei Jahre und vermittelt umfassende Kenntnisse in den Bereichen Finanz- und Rechnungswesen, Controlling, Risikomanagement und Bankrecht. Absolventen sind qualifiziert, um in leitenden Positionen in Banken oder Finanzdienstleistungsunternehmen tätig zu werden.

Für Absolventen, die sich auf bestimmte Fachgebiete spezialisieren möchten, gibt es eine Vielzahl von Weiterbildungsangeboten. Dazu gehören beispielsweise Lehrgänge zu den Themen Vermögensberatung, Wertpapierhandel oder Kreditgeschäft. Auch die Teilnahme an Seminaren und Workshops kann dazu beitragen, das Fachwissen zu vertiefen und zu erweitern.

Um sich langfristig beruflich weiterzuentwickeln und neue Karrieremöglichkeiten zu erschließen, kann auch ein Studium sinnvoll sein. Ein beliebter Studiengang für Bankkaufleute ist beispielsweise der Bachelor of Science in Banking and Finance. Dieser vermittelt fundierte Kenntnisse in den Bereichen Kreditwirtschaft, Geld- und Kapitalmarkt sowie Bankrecht und ermöglicht den Zugang zu höheren Positionen in Banken und anderen Finanzdienstleistungsunternehmen.

Conclusion

Zusammenfassend ist eine Bankkaufmann Ausbildung der perfekte Start für eine erfolgreiche Karriere im Finanzwesen. Während der Ausbildung erwerben die Auszubildenden fundierte Kenntnisse und praktische Erfahrung in verschiedenen Bereichen des Bankgeschäfts, wie Kundenberatung und -service, Finanzprodukte und -dienstleistungen sowie regulatorische Rahmenbedingungen.

Nach Abschluss der Ausbildung haben die Absolventen hervorragende Karriereaussichten und können in vielen verschiedenen Bereichen der Bankbranche tätig sein, wie beispielsweise im Private Banking, Investment Banking oder im Risikomanagement. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, sich durch Weiterbildungen und Zusatzqualifikationen weiter zu spezialisieren und die Karrierechancen noch weiter zu verbessern.

Insgesamt ist eine Bankkaufmann Ausbildung eine lohnende Investition in die Zukunft und bietet eine solide Grundlage für eine erfolgreiche Karriere im Finanzwesen.

FAQ

Q: What is Bankkaufmann Ausbildung?

A: Bankkaufmann Ausbildung is a vocational training program in the financial sector that provides individuals with the necessary knowledge and skills to work as bank assistants.

Q: What are the tasks and responsibilities of a Bankkaufmann?

A: Bankkaufmanns are responsible for various tasks such as customer service, financial product consultation, account management, and processing financial transactions.

Q: How long does the Bankkaufmann Ausbildung take?

A: The duration of the Bankkaufmann Ausbildung is typically three years, including both theoretical and practical phases.

Q: What are the requirements for starting a Bankkaufmann Ausbildung?

A: To start a Bankkaufmann Ausbildung, individuals need to have a high school diploma or equivalent qualification. Good communication skills, numerical proficiency, and an interest in the financial sector are also important.

Q: What is the salary during the Bankkaufmann Ausbildung?

A: The salary during the Bankkaufmann Ausbildung varies depending on the company and region, but on average, Auszubildende can expect a monthly salary of around 800 to 1,000 euros.

Q: What are the career prospects after completing the Bankkaufmann Ausbildung?

A: After completing the Bankkaufmann Ausbildung, graduates have various career opportunities in banks, financial institutions, or other related sectors. They can progress to positions such as bank clerk, customer advisor, or pursue further education in finance-related fields.

Q: What are the subjects covered in the Bankkaufmann Ausbildung?

A: The curriculum of the Bankkaufmann Ausbildung includes subjects like banking operations, customer service, financial products, regulatory frameworks, and economics.

Q: What are the advantages of pursuing a Bankkaufmann Ausbildung?

A: Pursuing a Bankkaufmann Ausbildung provides advantages such as gaining practical experience, developing a strong foundation in finance, and increasing employability in the financial sector.

Q: How can I apply for a Bankkaufmann Ausbildung?

A: To apply for a Bankkaufmann Ausbildung, you need to submit a comprehensive application including a cover letter, CV, and relevant documents. It is also important to prepare for interviews and assessments that may be part of the selection process.

Q: What is the structure of the practical and theoretical components of the Bankkaufmann Ausbildung?

A: The Bankkaufmann Ausbildung consists of practical phases where apprentices work in a bank or financial institution, and theoretical phases that are taught at a vocational school.

Q: What further education options are available after completing the Bankkaufmann Ausbildung?

A: After completing the Bankkaufmann Ausbildung, individuals can pursue further education and specialization through relevant certifications or degrees in finance or related fields.

Matthias Kluge